Konfirmation

Hei, liebe Konfis:
Corona darf nicht alles lahm legen!
Seid Ihr bereit für eine kleine tägliche challenge?
Worum geht´s? Jede Woche schicke ich Euch per Mail eine kleine Aufgabe. Manche Aufgaben sind für jede und jeden einzeln, manche für die ganze Gruppe gedacht.
Was braucht Ihr? Smartphone, Papier, Stifte, Schere, Nagellack, leere Klorollen, Spaß und Neugier (bitte kauft nichts extra ein, werdet kreativ!)
Wenn Ihr die erste Aufgabe geschafft habt, dann meldet Euch, Ihr bekommt gleich von mir die nächste!

Der Kirchengemeinderat hat die Verschiebung der Konfirmation auf einen Zeitpunkt im Herbst beschlossen. Bis zum Beginn der Sommerferien wird der Oberkirchenrat nach Möglichkeit verlässliche Informationen zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme von Konfirmationen geben.

Hier die zugrundeliegenden Verordnungen.

Anordnung zur Änderung der Konfirmationsordnung und anderer kirchlicher Gesetze
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder,
der Geschäftsführende Ausschuss der 16. Landessynode hat im Einvernehmen mit dem Kollegium des Oberkirchenrates auf die sich überschlagenden Ereignisse reagiert und damit auch die kirchenrechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Anforderungen der „Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2“ (Corona-Verordnung – CoronaVO) vom 17. März 2020 mit den Rechtsnormen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in Einklang stehen.
Dazu wurde am 17. März 2020 gemäß § 29 Abs. 1 Kirchenverfassungsgesetz die „Anordnung … zur Änderung der Konfirmationsordnung und anderer kirchlicher Gesetze getroffen. Den Wortlaut finden Sie im digitalen Amtsblatt oder auf der Homepage der Landeskirche, die Anordnung gilt rückwirkend ab dem 14. März 2020.
Ich nenne Ihnen hier die wichtigsten Konsequenzen und praktischen Folgen:
Das Land Baden-Württemberg hat (§ 3 Absatz 3 CoronaVO) sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen bis zum 15. Juni 2020 untersagt und dabei ausdrücklich (Absatz 2) auch „Zusammenkünfte in Kirchen“ genannt.
Daraus ergibt sich, dass Gottesdienste in der herkömmlichen Form derzeit nicht gefeiert werden können. Einstweilen setzt der Oberkirchenrat daher die örtlichen Gottesdienstordnungen nach § 17 KGO aus, so dass die Verkündigung des Evangeliums nicht mehr im Predigtgottesdienst der Gemeinde geschieht, sondern abweichend von den dort genannten Zeiten, Orten und Formen.

Die anstehenden Konfirmationen fallen in besonderer Weise unter die Gottesdienste und Versammlungen, in denen eine besondere Ansteckungsgefahr herrscht. In der Konfirmationsordnung sind – von wenigen Ausnahmen abgesehen – die Tage und das Verfahren geregelt, nach dem der Konfirmationstag in einer Gemeinde sich bestimmt. Diese Konfirmationstage werden in diesem Jahr aufgehoben, ihre Einhaltung ist also nicht mehr verpflichtend. Die Kirchengemeinderatsgremien werden ermächtigt, für ihre Gemeinde oder Verbundgemeinde einen geeigneten Termin nach dem 15.06.2020 festlegen. Auch hier ist sicher auf die örtlichen Verhältnisse, den Kontakt zu Traditionen und Vereinen zu achten, vor allem aber das Gespräch mit den Familien und den Jugendlichen zu suchen. Die Konfirmation als „Feier des Daseins und des Lebens“ (Kristian Fechtner) könnte für die Jugendlichen gerade unter diesen Umständen ein besonderes, vor allem geistliches, Erlebnis werden.
Nun wünsche ich Ihnen viel Kraft und Glaubensmut, viel Kreativität und Weisheit für diese schwierige Zeit und grüße Sie herzlich.
Ihr
Dr. Frank Zeeb

Verordnung des Kultusministeriums über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 im Bereich von Gottesdiensten und weiteren religiösen Veranstaltungen und Zusammenkünften vom 21.3.2020
Sehr geehrte Damen und Herren,
das Kultusministerium hat mit sofortiger Wirkung nachfolgende Verordnung erlassen:
Verordnung des Kultusministeriums über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Aus-breitung des Virus SARS-Cov-2 im Bereich von Gottesdiensten und weiteren religiösen Veran-staltungen und Zusammenkünften
Vom 21. März 2020
Auf Grund von § 3 Absatz 5 Satz 2 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – Corona-VO), zuletzt geändert am 20. März 2020, wird verordnet:
Veranstaltungen und sonstige Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind grundsätzlich untersagt.
Als Ausnahmen hiervon sind zulässig:

1. unaufschiebbare religiöse Zeremonien, wie ggf. Taufen und Eheschließungen, im engsten Familien- und Freundeskreis mit nicht mehr als fünf teilnehmenden Personen,
2. Gottesdienste im kleinsten Rahmen zur Aufzeichnung und medialen Verbreitung,
3. Gottesdienste, an denen ausschließlich in häuslicher Gemeinschaft, wie beispielsweise in Klosterkonventen, lebende Mitglieder religiöser Gemeinschaften teilnehmen,
4. Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete im engsten Familien- und Freundeskreis, wenn diese Feiern unter freiem Himmel mit nicht mehr als zehn teilnehmenden Personen stattfinden,
5. rituelle Leichenwaschungen, soweit sie in den dafür vorgesehenen spezialisierten Einrichtungen unter Wahrung der maßgeblichen hygienischen Standards und durch dafür ausgebildete Personen vorgenommen werden; die Teilnahme weiterer Personen bleibt untersagt.
Bei Aufbahrungen in Leichenhallen und ähnlichen Einrichtungen ist eine Besichtigung der Leiche durch mehrere Personen gleichzeitig untersagt.
An allen Veranstaltungen müssen die beteiligten Personen die Maßnahmen zum Infektionsschutz einhalten.
Weitergehende Ge- und Verbote der Stadt- und Landkreise und der Gemeinden wie beispielsweise das Gebot, Teilnehmerlisten anzufertigen, bleiben unberührt.
Diese Verordnung tritt am Tag ihrer Verkündung in Kraft.
Stuttgart, den 21. März 2020

Konfirmandenunterricht 2020/2021

Konfirmiert werden kann, wer getauft ist, oder sich taufen lassen möchte, am Religionsunterricht teilnimmt, an dem die Konfirmation vorbereitenden Unterricht ordnungsgemäß teilgenommen hat sowie 2018 das 14. Lebensjahr vollendet. Ausnahmen bedürfen der Absprache mit der Pfarrerin, zum Teil auch der Genehmigung des Dekans. (Konfirmationsordnung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg)

Unterrichtszeit: Am Mittwochnachmittag, außer in den Schulferien. Der Unterricht ist einstündig. Die Uhrzeit wird bei der Anmeldung zum Unterricht am im Evang. Gemeindehaus, Pfarrstraße 1, festgelegt. Sobald wieder eine verlässliche Planung möglich ist, wird der Anmeldetermin festgelegt und mitgeteilt.

Bei Fehlen bitte entschuldigen: Tel 3540 Pfarramt

Erster Konfirmandenunterricht im Evang. Gemeindehaus wird mitgeteilt

Der Beitrag für Unterrichtsmaterialien, Konficamp, Konfitag, drei Konfiblocks und mögliche gemeinsame Unternehmungen beträgt 100 €.

Wir haben die Bitte um 14-tägige Teilnahme am Gottesdienst, davon eine Trauung, Taufe und Beerdigung. Die Begleitung durch die Eltern ist hilfreich. Insgesamt sollen 20 Gottesdienste besucht werden.

Konfirmandengottesdienst mit Bibelübergabe durch den Kirchengemeinderat am 25. Oktober um 9:30 Uhr in der Kirche, vorbehaltlich neuerer Entwicklungen der Gefahrenlage.

Projekte Januar/Februar 2021 (Kinderkirche, Kirchengemeinderat, Senioren, Mesnerdienst, Pfarrbüro, Weltgebetstag)

Die Konfirmation im Jahr 2021 findet am Sonntag, den 9. Mai statt. Solten es sehr viele Konfirmand*innen sein, feiern wir eine zweite Konfirmation am Sonntag, den 16. Mai.

Besondere Unternehmungen, soweit planbar und einhaltbar:

Konficamp 18-20. September 2020 auf der Dobelmühle in Aulendorf. Schulbefreiung wird auf Antrag gewährt. Anmeldung über das Pfarramt oder beim Elternabend am 30. Juni um 20 Uhr im Evang. Gemeindehaus.

Besuch im Dornahof

2.Oktober 2020: Sammeln der Erntegaben für den Erntedankaltar mit dem Leiterwagen

Apfelernte im Pfarrgarten Mitte Oktober  (Der Apfelsaft kann dann beim Konfirmandenuntericht getrunken werden)

November: Mitarbeit beim Kinderbibeltag

Buß- und Bettag am 18. November: Besuch des ökumenischen Gottesdienstes in der Schloß- und Pfarrkirche St. Michael. Der Unterricht fällt aus.

Mitarbeit bei der Stadtputzete im März/April 2021

Vorschlag: Erstes gemeinsames Abendmahl der Konfirmandinnen und Konfirmanden am Gründonnerstag, den 1. April 2021, 19 Uhr. Der Gottesdienst wird von den Konfirmandeneltern mit der Pfarrerin gestaltet und ist ein Tischabendmahl mit anschließendem Beisammensein und gemeinsamem Essen. (Agapefeier)

Auch alle besonderen Unternehmungen sind Teil des Unterrichts, der nach der Konfirmationsordnung 60 Stunden umfassen muss.

 

Jahreslosung 2020: Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (Markus 9,24)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.