Es gibt eine große Anzahl beeindruckender Szenenfotos, die © Manfred Albrecht bei den Freilicht-Aufführungen im Juli aufgenommen hat und uns freundlicherweise zur Verfügung stellte.

--> ganze Galerie oder Diaschau ansehen <--

Am 31.10.2017, dem Jubiläumstag der Reformation, findet auch in der evangelischen Kirche Altshausen ein Festgottesdienst mit Abendmahl statt. Der Kirchenchor und die Bläsergruppe „Brassabel" wirken mit. Beginn ist um 10 Uhr, Pfarrerin Barbara Koch hält den Gottesdienst. Im Anschluss lädt die Kirchengemeinde zu einem Empfang im evangelischen Gemeindehaus mit anschließendem Mittagessen ein.

Alle unsere geplanten Aufführungen konnten bei trockenem Wetter stattfinden.
Dafür sind wir sehr dankbar.
Es gab keinen Unfall oder unvorhergesehene Zwischenfälle.
Wir sind sehr erleichtert.
Es erreichen uns viele zustimmende, sogar begeisterte Rückmeldungen.
Bilder und ein Film, die einen nachträglichen Eindruck vermitteln, sind in Arbeit.
Programmhefte können über das Pfarramt erworben werden.
Einen ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten.


Danke!
Für alle Beteiligten war es ein einmaliges Erlebnis, vor der imposanten barocken Schlossanlage das Freilichtschauspiel „Martin Luther“ aufführen zu dürfen.
Deshalb gilt unser herzlicher Dank zuerst I.I.K.K.H.H. Carl und Diane Herzog und Herzogin von Württemberg für die großzügige Überlassung von Teilen des Schlosses.
Wir bedanken uns:
bei der katholischen Kirchengemeinde für die gar nicht selbstverständliche Kooperation und die Überlassung des Gemeindehauses für Proben und Empfang, bei der Gemeinde Altshausen, Bürgermeister Patrick Bauser und dem Gemeindeverwaltungsverband für die großzügige Unterstützung, beim Bauhof Altshausen unter Leitung von Thomas Trunz für den Auf- und Abbau der Tribüne und des Besucherbereichs, bei der Feuerwehr und dem DRK für die unverzichtbaren Sicherheitsdienste, bei der Schützengilde für die Nachtwachen, bei den Vereinen für die zuverlässige Bewirtung an den Aufführungsabenden, bei allen Anwohnern für ihr Verständnis und ihre Geduld.
Ein besonderer Dank gilt
allen Schauspielern und Schauspielerinnen für die grandiose Leistung an jedem Abend, allen Kostümbildnerinnen und Maskenbildnerinnen und weiteren helfenden Händen, dem Musikverein Altshausen unter der Leitung von Carmen Hugger, den Gelben Husaren unter Leitung von Rittmeister Albert Steinhauser, den Mitarbeitern der Technik, unseren Gemeindemitgliedern, die den logistischen Rahmen übernommen haben, Thomas Strobel von ts events, Joachim Butz und Dieter Heske und allen Mitgliedern des Arbeitskreises Reformation.
Wir danken insbesondere Jutta Golitsch für das Schreiben eines Stückes, in dem unsere gemeinsame Kirchengeschichte so anschaulich wurde, dass der Auftrag zur Ökumene uns alle erreichte.
Und nicht zuletzt allen Besucherinnen und Besuchern des Schauspiels sei herzlich gedankt.

Sie erinnern sich:

Termine
•    Donnerstag, 13. Juli / Generalprobe
•    Freitag, 14. Juli / Premiere
•    Samstag, 15. Juli / Aufführung
•    Sonntag, 16. Juli / Aufführung

Ort
Schloß Altshausen, Seminarplatz

Das Schauspielensemble ...
mit 24 Sprechrollen und ca. 90 Statisten bestand aus Laiendarstellern aus und um Altshausen.

Weitere Mitwirkende:
Musikverein Altshausen und die Reitergruppe 'Gelbe Husaren'.

Buch, Regie und Organisation:
Jutta Golitsch, Theaterpädagogin BuT.

26. bis 31. Oktober 2016
Die Reise führte unter anderem zur Wartburg bei Eisenach, zu Luthers Geburts- und Sterbehaus in Eisleben, nach Wittenberg mit der Schlosskirche, an deren Türen der Thesenanschlag erfolgt sein dürfte und nach Halle und Torgau zum Schloss Hartenfels. Sie fand statt in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung und wurde geleitet von Prof. Dr. Josef Nolte. 

(Die Schlosskirche in Wittenberg, Fotos: WittenbergKultur e. V./Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg)

Prof. Dr. Josef Nolte, Kunstgeschichtler und bei dem Tübinger Theologen Hans Küng promovierter Dogmatiker, war bis 1973 Mitglied der Katholisch-Theologischen Fakultät in Tübingen. Er arbeitet seither beim historischen Sonderforschungsbereich „Spätmittelalter und Reformation” an der Universität Tübingen.